Sind so kalt die Füsse!

Sie sind schlank und aktiv, haben einen niedrigen Blutdruck – und sie frieren im Bett. Gemeint sind die Frauen, die unter „Primärer vaskulärer Dysregulation“ leiden.

Die Diagnose stellt häufig sogar der Augenarzt: Normaldruckglaukom. Hierbei handelt es sich nicht um eine Erhöhung des Augeninnendruckes, sondern um eine Störung der kleinen Gefässe, die den Sehnerv beeinträchtigen.

Und diese Störung der kleinen Gefässe wirkt sich im gesamten Körper aus:

  • Charakteristischerweise klagen diese Patienten über kalte Fingerspitzen und kalte Füsse.
  • An diesen Symptomen leiden schätzungsweise 10% der Frauen und 3% der Männer.
  • Die Ursache dafür ist noch unbekannt.

Gegenmassnahmen

Die Gegenmassnahmen klingen harmlos:

  • Keinen übertriebenen Sport und bei niedrigem Body-Mass-Index: Gewichtszunahme!
  • Ausserdem kann Magnesium helfen, das als natürlicher Gegenspieler des gefässverengenden Effektes gilt und praktisch keine Nebenwirkungen hat.
  • Auch Kalziumkanalblocker werden therapeutisch gelegentlich eingesetzt.
  • Eine weiteres Augenmerk könnte man auf die Ernährung legen: Dabei sind Gemüse und Obst wichtig und therapeutisch hilfreich; bei sehr niedrigem Blutdruck salzhaltige Kost.
  • Kaffee und Rotwein sollten moderat genossen werden.

 

Foto: © nikilitov – Fotolia.com