Abnahme der Sterblichkeit von fast 50% durch Vorsorgeuntersuchung bei Dickdarmkrebs

Kleine Sensation!

Abnahme der Sterblichkeit durch Dickdarmkrebs um fast 50% erwartet dank Darmspiegelung als Vorsorgeuntersuchung!

Die Anstrengungen in Deutschland, den Dickdarmkrebs zu vermeiden und die Behandlung zu verbessern, sind beispiellos im europäischen Vergleich.

Seit Einführung der Vorsorgedarmspiegelung im Jahr 2002 für alle Frauen und Männer ab dem 55. Lebensjahr wird nahezu die Hälfte aller Tumoren in einem frühen Stadium entdeckt. Damit ist die Krankheit zu diesem Zeitpunkt heilbar!

Eine andere Sache ist es, Sorge dafür zu tragen, dass der Krebs erst gar nicht entsteht. Die Früherkennung des Dickdarmkrebses gilt es, von der Vorsorge zu unterscheiden.

Die Mehrzahl der Tumoren im Dickdarm entsteht aus Vorstufen, die als Adenome (gutartige Polypen) bezeichnet wird. Diese polypartigen Gebilde wachsen aus der Dickdarmschleimhaut heraus und können sich innerhalb von vielen Jahren in eine bösartige Neubildung verwandeln. Die Zeit bis zur bösartigen Umwandlung beläuft sich dabei auf 10 bis 15 Jahre.

Die Zugänglichkeit der gutartigen Vorstufen bei der Darmspiegelung, die Möglichkeit, die Adenome bzw. Darmpolypen bei der Darmspiegelung (Koloskopie) zu beseitigen und die lange Zeitdauer bis zur bösartigen Entwicklung, schaffen beste Voraussetzungen, die Entstehung des Dickdarmkrebses zu verhindern.

Nun wurde der Nutzen der vorsorglichen Dickdarmspiegelung nach langer Beobachtung überprüft: Das Ergebnis darf man als kleine Sensation bezeichnen, denn die Sterblichkeit der teilnehmenden Bevölkerung nahm um 30% ab, wenn der Darm vollständig eingesehen wurde und Polypen entfernt wurden. Man erwartet sogar eine Abnahme der Sterblichkeit um 50% in der weiteren Verlaufsbeobachtung!

Sogar das Journal der renommierten amerikanischen Gesellschaft für Krebsforschung „Cancer Discovery“ kommentierte unlängst diese Ergebnisse mit den Worten:

„Dickdarmkrebs ist auf dem absteigenden Ast!“

Es profitieren damit all diejenigen Patienten, die sich der Vorsorge mittels Dickdarmspiegelung unterziehen.

Bei weiteren Fragen zu diesem Thema fragen Sie mich diesbezüglich bei Ihrem nächsten Besuch in der Praxis.

 

Foto: © Dennis Aldag – Fotolia.com